Cash-flow

Der Cash-flow ist eine Bilanzkennzahl, die Rückschlüsse auf die Finanzierungskraft eines Unternehmens zuläßt. Der Cash-flow wird aus der Summe von Jahresüberschuß, Abschreibungen, Veränderungen der langfristigen Rückstellungen sowie Steuern vom Ertrag und Einkommen ermittelt.

Der Strom von Einnahmen oder Ausgaben, der ein Kassenkonto im Laufe einer gegebenen Periode verändert. Einnahmenströme entstehen gewöhnlich aus einer von drei Aktivitäten - Finanzierung, Operationen oder Investierung - obwohl dies im Fall von persönlichen Finanzen auch infolge von Spenden oder Geschenken vorkommt. Kassenmässige Abflüsse ergeben sich aus Ausgaben oder Investitionen. Dies gilt sowohl für die geschäftlichen als auch für die privaten Finanzen. Bei den geschäftlichen wie auch bei den persönlichen Finanzen sind Cash-flows notwendig für die Zahlungsfähigkeit. Sie können als eine Aufzeichnung von etwas präsentiert werden, was in der Vergangenheit geschehen ist, wie der Verkauf eines besonderen Produktes, oder was für die Zukunft vorausgesagt wird und somit repräsentiert, was ein Geschäft oder eine Person einzunehmen und auszugeben erwartet. Der Cash-flow ist für das Überleben einer Entität entscheidend. Einen grossen Kassenbestand zu haben, wird sicherstellen, dass Gläubiger, Angestellte und andere rechtzeitig bezahlt werden können. Wenn Geschäfte oder Personen nicht genug Bargeld haben, um ihren Operationen zu unterstützen, sind sie, wie man sagt, zahlungsunfähig und ein wahrscheinlicher Kandidat für den Bankrott, sollte die Zahlungsunfähigkeit anhalt